DEIN TITEL

Schaut hin, hört her! - Die jungen Medienmacher von Morgen!

... ein Projekt für junge Medieninteressierte. Ein dreiköpfiges Team von MedienpädagogInnen ist für den Zeitraum von zwei Jahren in drei sächsischen Schulen unterwegs sein. Das Projekt wird bei der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e.V. umgesetzt und vom Europäischen Sozialfonds sowie dem Freistaat Sachsen gefördert.

Schülerradio LuPaRa (Untere Luisen Schule Chemnitz)
Die SchülerInnen machen ihr eigenes Schülerradio. Dazu gehört das Arbeiten mit der Radiotechnik, führen eigener Interviews und selbstständige Auseinandersetzung mit aktuellen Themen.

Clara Zetkin Schule Freiberg - Video AG
Die SchülerInnen erlernen den Umgang mit der Videotechnik. Sie arbeiten mit Videokameras oder mit dem Handy und drehen eigene Videos.

Friedrich-Schiller-Schule Leipzig - AG für digitale Fotografie
Die SchülerInnen arbeiten mit digitalen Fotokameras und beschäftigten sich insbesondere mit den Aufnahmeformaten der Portait-, Makro und Weitwinkel - Fotografie. Die entstandenen Fotos werden am Computer bearbeitet.

Alter: 21
 



Werbung



Blog

... die Freiberger

... haben sich in den letzten Wochen viel beschäftigt.

Wie ihr schon wisst, haben sie das "Stadt- und Bergbaumuseum" sowie die "Reiche Zeche" besucht, viel gelesen und recherchiert. Auch Fotos in der Stadt und wie der Bergbau das Stadtbild geprägt hat, ist ein Teil des Filmes gewesen.  

Dann stand die große Schnittarbeit im Vordergrund. Aber auch ein Plakat sollte entstehen und die Informationen wurden eingesprochen.

Dann kam der große Tag der Präsentation in sächsischen Landtag in Dresden zum Jugendgeschichtstag. Hier seht ihr Anne und Felix auf dem Jugendgeschichtstag am Freiberger Stand:

Aber in Dresden sollten nicht nur die Ergebnisse Präsentationsfertig gestaltet werden, sondern es gab noch kulturelles Programm. Die Freiberger haben sich Dresden von oben angeschaut. Ein beeindruckendes Bild bot sich den neugierigen Augen: 

Der Film über den Freiberger Bergbau ist in der ersten Version fertig. Aber nach den ersten Ansichten kann noch mehr aus dem Film herausgeholt werden: Es bestehen Anfragen von der TU Bergakademie und vom Stadt- und Bergbaumuseum. Die wollen den tollen Film interessierten Kindern als Einstieg m Museum vorführen. Ist das nicht eine grandiose Belohnung für tolle Arbeit?

Auf jeden Fall wird auch hier ein Ausschnitt vom Film eingesehen werden.

 

Die Medienmacher am 8.12.09 12:29


Radiocamp: Vorbereitungen laufen

Hey ihr lieben Medieninteressierten,

die Vorbereitungen für das Radiocamp in den Winterferien laufen schon auf Hochtouren.

Hier könnt Ihr schon mal einen Blick auf unsere Herberge werfen, wo wir uns eine Woche aufhalten werden: http://www.naturschutzzentrum-ana.de/essenwohnen/wohnen/herberge/index.html

Alle weiteren Informationen kommen bald.

 

Die Medienmacher am 8.12.09 11:45


Aktuelles


Aktuelles

 

Eine Gruppe unserer Radio AG beschäftigt sich zur Zeit mit der Fertigstellung des Hörspiels. Der Rest der Truppe bearbeitet die Umfrage vom Stadtteilfest. Da wir neue Technik bekommen haben, freuen wir uns schon sehr auf die Arbeit die in Zukunft auf uns zukommen wird. Vielleicht sehen wir uns beim Radiocamp im Februar. Wäre cool, dann können wir uns wieder mal austauschen.
Tim am 27.11.09 15:48


Die VISIONALE 2009 in Leipzig

Die VISIONALE 2009 in Leipzig

Am Sonntag den 22.11.2009 starteten wir 12.30 Uhr am Chemnitzer Hbf in Richtung Leipzig. Dort angekommen haben wir uns erst einmal bei
Mc Donalds gestärkt bevor wir uns auf den Weg ins Werk 2 gemacht haben, wo die Visionale 2009 statt fand. Vor der Preisverleihung konnte man alle eingesendeten Beiträge der Nominierten anschauen bzw. anhören und einzelne Workshops durchführen.

Besonders gefallen haben uns die Kurzfilme zu Themen wie z.B. „Sei kein Schmuggler!“ oder „Verschleiert“ gefallen.

Beim „DJ Workshop“ konnten wir unsere musikalischen und technischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.


Der DJ Workshop - Workshopleiter Alex P. (links) und DJ Loom (rechts) von DarkDayz


Auch Benachteiligte konnten ihr Können durch ein selbstprogrammiertes PC Spiel präsentieren. Zwischendurch gab es reichlich kostenloses zu trinken. Gegen 18.00 Uhr fand die Preisverleihung statt. Leider haben wir nicht gewonnen, aber wir freuen uns für die Sieger von den Kategorien Multimedia, Foto, Radio und Video. Vielleicht klappt es beim nächsten mal. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis und wir freuen uns auf nächstes Jahr.

 

 

Tim am 27.11.09 15:29


Der Jugendgeschichtstag

Das harte Arbeiten hat ein Ende, der Jungedgeschichtstag ebenfalls. Wir waren am 20. sowie am 21. wiedermal in Dresden. Übernachten durften wir an einem recht sonderbaren Ort, und zwar auf einem Schiff. "Die Koje". Ich muss sagen, es ist ziemlich aufregend auf einem Schiff zu schlafen, obwohl ich zugeben muss, dass es keinen starken Wellengang gab...

Am Freitag, nachmittags, hatten wir noch Zeit dort unser Plakat fertigzustellen. Mit dieser wundervollen Überschrift. (Okay, kein Selbstlob mehr, einverstanden.) Blöd nur, dass dem Leipziger Hauptbahnhof ein "i" fehlte. Aber alles halb so wild. Ich fand unser Plakat ziemlich gut, genauso wie das von den Freibergern. Die haben wir in Dresden nämlich wiedergetroffen. Da, wie ich sehe, niemand aus diesem Örtchen hier bloggt greife ich hier mal vorweg und erzähle, was sie gemacht haben. Die Freiberger hatten, wie schon gesagt, ebenfalls ein Plakat gestaltet. Außerdem hatten sie noch eine nette Video-Foto-Audio-Collage gemacht. Ziemlich interessant, das Ganze. Thema war "Silberstadt Freiberg". Es wurde über den örtlichen Bergbau erzählt, der sich über die Jahre ausschlaggebend in die Stadtgeschichte graviert hat. Doch ich muss sagen, das Ende des Clips fand ich am Besten, da konnte man nämlich die Freiberger in Bergmannskleidung sehen

Abends ging‘s dann in die Stadt. Für uns wurde eine Führung durch die Frauenkirche organisiert. Wir durften dann sogar den Turm besteigen. Ich muss sagen, die Aussicht - echt wunderbar. Es ist schon ein kleines Erlebnis eine so schöne Stadt wie Dresden mit der Vielzahl von Laternen in die Dunkelheit getaucht zu sehen, und das auch noch von ganz weit oben. Da sah man die Semperoper, die große katholische Kirche, die Elbe... einfach alles. Nach der Besichtigung hatten wir noch eine Stunde Zeit bevor wir alle zurückkehren mussten zur Koje. Wir schlenderten lediglich durch die Stadt und unternahmen nichts mehr großartig. Gegen 19:00 gabs dann auf der Koje Abendessen und dann hatten wir noch jede Menge Zeit uns auf den Zimmern "frei zu beschäftigen", sprich, irgendwelchen Quatsch anzustellen, aber so viel dazu...

Der nächste Tag war der entscheidende. Nach dem Frühstück gingen wir zum Sächsischen Landtag, wo wir unseren Ständen noch den letzten Schliff geben konnten. Ich muss gestehen, der Morgen verlief dort ein wenig chaotisch. Jedenfalls für uns, weil wir vom Programm ein wenig irritiert waren. So verpassten wir eine zum Beispiel eine Rede indem wir, da wir nichts zu tun hatten, Kuchen aßen. Aber danach wurde es spannend. Danach konnte man sich alle Präsentationen anschauen. Es war soviel zu begutachten! Man sollte außerdem noch ein Quiz beantworten, aber das war natürlich kein Problem. Da wurde mit den Antworten nämlich gehandelt und gehandelt. Aber dazu sage ich lieber mal nichts mehr ;D Naja, ich muss sagen mir gefiel die Arbeit von Görlitz am besten. "Grenzgeschichten". Die Leute haben eine Vielzahl von Menschen gefragt, was für sie denn eigentlich "Grenze" bedeutet. Und die Antworten waren sehr, sehr unterschiedlich... Mit dem anschauen von anderen Präsentationen und vorstellen deren unserer verlief der ganze Tag. Am Ende gab es eine Preisverleihung, in der wir aber, leise gesagt, nichts gewannen. Aber im Endeffekt haben wir doch noch sehr viel gewonnen, nämlich Wissen, Wissen, Wissen.

Ich muss sagen, ein äußerst interessanter Tag!

 

die-medienmacher am 27.11.09 11:38


Die JugendMedienTage und das, was danach geschah

Vom 23.10. bis zum 25.10 fanden die die JugendMedienTage im Sächsischen Landttag, Dresden, statt.

Die JugendMedienTage, auch "outtake" genannt, ist eine Verantstaltung für Medieninteressierte die von der Jugendzeitschrift SPIESSER 2000 ins Leben gerufen wurde. Jedes Jahr findet eine Vielzahl von Workshops statt. Dieses Jahr wurden sehr viele Kategorien angeboten, darunter Fotographie, Radio, Live-Zeitung, Film, Gamedesign und viel mehr. Die Teilnehmer konnten sich ein Workshop aussehen welchen sie dann an den jeweilgen 3 Tagen besuchten. Ich meinerseits wollte, selbstverständlicherweise, zu Fotographie, aber dieser Kurs war der am meisten vollgestopfte, deswegen musste ich in meinen Zweitwunsch Radio. Soviel erstmal dazu.

Am 23. kamen wir alle an und belegten das uns zugeteilte A&O Hostel. Dann fuhren wir mit der Straßenbahn zum Landttag wo wir uns erstmal anmelden mussten. Bis zur Begrüßungsrede verstichen weitere 2 Stunden und so saßen wir alle sehr hunrig da. Nach der Eröffnung sollten wir die uns zugeteilten Workshops besuchen. Was bei Radio loswar? Es sollte eine Sendung entstehen mit den Inhalten "die JMT" (also was überhaupt da alles los war) und irgendwas mit kaufen & klauen. Dieses mal drehte sich bei outtake alles um das illegale downloaden zum Bsp aus dem Netz, Copyright  etc. Ich entschied mich dafür die Playlist zusammenzustellen und Jingles zu machen die im Eigentlichen keine richtigen Jingles waren. Aber das war stressfreie und angenehme Arbeit, muss ich sagen. Das Abendessen war ganz okay, außer das die Anstellreihe so ziemlich groß war. Abends gingen wir dann zum Prewiev von einem Film aber aus urheberrechtlichen Gründen darf ich momentan nichts genaues darüber berichten.

Der 24. war da schon ein wenig stressiger. Die Radioleute mussten ziemlich Tempo machen, da die Deadline schon 17:30 war. Aber ich persönlich als Mitglied der Musikredaktion bekam von dem Gehetzte nur einen kleinen Teil mit. Nachmittags war eine Veranstaltung, die "Profis erzählen" hieß. Jemand aus der Medienkommunikationbranche erzählte von seinen Impressionen und seiner Laufbahn. Ich hörte einem Film- bzw. Musikproduzenten zu. Nachmittags musste noch das Letzte fürs Radio zusammengestellt werden, doch wie lagen gut in der Zeit. Die Musiplaylist bestand aus zum Beispiel Tirmid Tiger, Jason Mraz, Wir sind Helden... Abends gings zur Party. Im SPIESSER wurde gefeiert. Es spielten junge Bands und die Stimmung war ziemlich ausgelassen. Doch leider leider leider mussten wir schon gegen 23:00 gehen...

Der 25. war Präsentationstag. Die Radiosendung war fertig. Alles war fertig. Auf einer Etage waren all das Produzierte zu sehen. Texte, Fotos, Filme und zu guter Letzt eine Radiosendung. Danach war eine ziemlich langgezogene Podiumsdiskussion. Nach dem Mittag ging's auch schon wieder nach hause. 

Im Guten & Ganzen war Outtake echt toll!!

 

Soviel dazu.

Jetz zu unserer Foto-AG. Wir sind fast fertig. Aber leider nur fast, denn wir haben überhaupt keine Zeit mehr! Das nächste Foto-AG-Treffen wird in Dresden bei den Jugendgeschichtstagen sein und ich bin gespannt, ob wir das war wir alles noch so machen müssen dort fertigkriegen... Aber das Plakat wird wundervoll sein. Soviel ich weiß wird die Video AG auch dort sein. Ich bin gespannt, was sie dort so vorstellen! Außerdem ist am 22.11. die VISIONALE in Leipzig. Aber da haben wir keinen Beitrag für gemacht, aus zeitlichen Gründen. Aber ich werd dort trotzdem mal vorbeischneien und mal schauen was die Konkurrenz so tut

die-medienmacher am 7.11.09 17:38


Weiter geht's

Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir schon viel geschafft, jedoch nicht alles. Ein konkretes Konzept gibt es schon mal.

Zu zu der Audio-Foto-Präsentation soll noch ein Plakat entstehen. Wir haben schon so einiges Matrial gesammelt, neue Fotos von unserem HBF gemacht und im Bundesarchiv alte gesucht und gefunden. In den Ferien hab ich noch mächtig mit der Überschrift zu tun, die soll nämlich aus Zeitungspapierausgeschnitten werden... Das Plakat soll ziemlich groß werden, doch wenn ich euch jetzt schon mehr über das Design verrate, habt ihr nichts mehr beim Jugendgeschichtstag zu bewundern

Die ersten Audioaufnahmen sind auch schon gemacht. Jeder von uns hat sich ein bis drei "Bahnhofstücke" herausgesucht. Lampen, Uhren, Decken, Bögen, Fenster, Züge, Promenaden, Vorpaltz, an diese kann ich mich jetzt noch erinnern.

Unsere AG hat außerdem Neueinsteiger bekommen. Da diese noch nicht so viel wie die, die letztes Jahr schon dabei waren, übers Fotografieren wissen, hat sich die Gruppe gesplittet.

 

Soviel dazu.

[Vom 23.10 bis zum 25. finden die JugendMedienTage in Dresden statt. Da sind wir natürlich auch dabei, doch darüber werd ich euch erst nach dem Treff erzählen, logischerweise.]

 

Anna am 12.10.09 22:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de